Was Man Nicht Sieht – Rezension

kevin kpacka - was man nicht sieht - kronenzeitung

Rezension der Kronen Zeitung:

 

Beredtes Schweigen

Sein Berliner Atelier befindet sich in einem ehemaligen Abhörgebäude der Stasi. Und er wohnt direkt über einem Bestattungsunternehmen. Kein Wunder, dass sich in Kevin Kopackas Gemälden etwas Beunruhigendes, Unheimliches eingenistet hat. Die ORF Funkhausgalerie zeigt Werke des jungen Grazers.

Findet die ruhelose Unheimlichkeit von Kopackas früheren Werken noch ihre malerisch-atmosphärischen Bezugspunkte bei Edvard Munch, Edward Hopper und eventuell David Lynch, geht der Grazer (26) immer stärker den Weg zur Abstraktion.

In den teilweise schon fast monochromen, bisweilen grellen Flächen spielt sich aber Figürliches ab: Hinter den Farbnebeln, fast jenseits der Wahrnehmung, sind diese Gemälde immer noch bevölkert. Wobei sich der gespenstische Effekt steigert, je weniger man erkennt

– das Schweigen dieser Bilder ist umso beredter, desto weniger Anhaltspunkte sie liefern und kulminiert bisweilen in einen stummen Schrei. Zwischen all den affektgeladenen Flächen und dem grellen Nichts findet sich auch stilistisch Andersartiges:

So im „Morgenlied“, der Übermalung einer alten Stadtszene, die eher wie ein kunstgeschichtlicher Kommentar und postmoderne Neucodierung von bestehendemMaterial anmutet. Auch wenn das Werk noch formale und konzeptuelle Schärfung vertrüge: spannende Schau in der Marburger Straße, bis 16. Februar.

Martin Gasser

Rezension der Kleinen Zeitung:

“Was man nicht sieht”, versucht Kevin Kopacka zu malen. Ein ehrgeiziger Anspruch, den der junge Grazer auf (noch) unterschiedlichem Niveau erfüllt. Kopacka führt in ein Land zwischen Wachen und Träumen, hält die Stimmung von “Last Night” fest, zeigt, dass Menschen um “3:30” ziemlich blass sind, porträtiert echte Nachtvögel (“Owl”) und stimmt ein melancholisches “Morgenlied” an. Die Farben sind dementsprechend gedeckt, manchmal löst sich Realität ganz auf im schönen Farb-Schein (“Halo”).

Walter Titz

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/kultur/3538259/ich-zeig-nicht-siehst.story

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *