Tag Archives: kevin kopacka

Everything you need to know about “DYLAN”

dylan, kevin kopacka,

We recently published the teaser to our new project titled “DYLAN” which generated a lot of press – as well as a lot of questions.

I’d like to make a brief statement to clear up any confusion.

“DYLAN” is a planned series, inspired by Tiziano Sclavi’s cult horror comic “Dylan Dog” – published by Bonelli.
Seeing that the filming copyright for Dylan Dog is currently still in the US (and not as many believe with Bonelli) we had to change some of the names of the characters. The rights to Groucho are even more complex – retaining to the “Marx Brothers” and impossible to get (there’s even copyright on the moustache!)

The show will still feature characters like Groucho, Bloch, Jenkins, Trelkovski, Morgana and Xarabas – though with different names (the character of Trelkovski will actually be the most different to it’s comic counterpart. The fans will either love or hate those changes – we’ll see).

The pilot episode titled “Dream of the Living Dead” was written by myself and Alex Bakshaev and produced by myself – with DOP Lukas Dolgner covering the costs for the equipment.
I used up all my savings to finance the pilot and it’s done with a lot of love for the original and it’s fans.
The idea is to release the pilot online and have the fans decide if they want to see a series made out of it, or not.
If everyone hates it – then no further episode will be made – if people enjoy it – we will get proper funding (maybe even manage to clear the rights) and do an actual show! If it will be online or a television series will be decided then.

dylan dog, kevin kopacka, dylan dawn, ford everett

The idea is to have a 6 episode first season. As with the comics, each episode will be different in style and atmosphere to the one before, but there will be an overarching story with Xarabas planned to appear in the season finale.

We’ve finished shooting the pilot and are currently in post production. Hopefully we’ll get to release it around March 2017. Expect it to be a mixture of the Dylan comics “L’alba dei morti viventi” and “Morgana” with nods to Italian classic horror movies such as “Dellamorte Dellamore”, “Zombi” and “Burial Ground”. It will be very atmospheric, artistic and (hopefully even) scary but still with comedic elements. A trailer will be released in the upcoming weeks.

As a closing statement I will say that this show is made for the fans and in no way meant to be disrespectful to it’s source material. I hope you (especially the Italian fans!) will enjoy it as much as we enjoyed making it!

Kevin

PS: Please feel free to contact me, in case you have any more questions.

vinyl

ART DINNER IM GRAND HYATT BERLIN

Grand-Hyatt-BErlin_Private-Dining-Room-1024x558

ART DINNER IM GRAND HYATT BERLIN

mit dem Maler und Videokünstler Kevin Kopacka – 10. September 2015, 18 bis 22 Uhr

Mit Champagnerempfang, Führung durch die Hotel- Kunstsammlung, Artist Talk, auf die Kunst abgestimmtes Drei-Gang-Menü im Private Dining Room, Whiskey- und Schokoladenerlebnis

(Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt, wir bitten um Anmeldung)

Das Grand Hyatt Berlin am Potsdamer Platz und kunstundhelden laden ein zu einem exklusiven Art Dinner und einem Artist Talk mit dem Künstler Kevin Kopacka.

Den Auftakt des Abends bildet der Champagnerempfang und eine Führung durch die Kunstsammlung des Hotels, das Originale zeitgenössischer Kunst von namhaften Künstlern wie John Armleder, Dieter Roth, Monika Baer, Sylvie Fleury oder Otto Zitko und vielen anderen beherbergt.

Im sich anschließenden Artist Talk im Private Dining Room gibt der Maler und Videokünstler Kevin Kopacka einen Einblick in sein künstlerisches Werk. Was sind die Themen in seiner Kunst? Welche Prozesse durchläuft ein Bild während seiner Entstehung?

Die Malerei des Künstlers wird auch im darauf folgenden Drei-Gang-Menü aufgegriffen. Wie auch für die Kunst, so gilt für das Menü des Abends das Motto: Nichts ist wie es scheint. Auge und Geschmacksnerven treten in Wettstreit und sorgen für Überraschnungsmomente. Nach dem Dessert klingt der Abend bei Whiskey und Schokolade in der Tizian Lounge aus.

WEITERE INFOS ÜBER DAS MENÜ, DEN PREIS UND DIE ANMELDUNG ERHALTEN SIE UNTER: info@kunstundhelden.de

Die Kunstsammlung des Grand Hyatt Berlin:

Das Grand Hyatt Berlin gilt mit zeitgenössischer Kunst und moderner Architektur als das Kunsthotel Berlins. Seit der Eröffnung des Hauses im Jahre 1998 wurde die Kunstsammlung kontinuierlich erweitert.

Internationale Kunstwerke, individuelle Fotografien, Bilder und Objekte von John Armleder, Monika Baer, Sylvie Fleury, Corsin Fontana, Günther Förg, Eberhard Havekost, Mat Hennek, Imi Knoebel, Jaehyo Lee, Gerold Miller, Susanne Paesler, Gert Rappenecker, Julio Rondo, Dieter Roth, Jo Schöpfer, Otto Zitko und weiteren Künstlern schmücken Lobby, Flure, Suiten und Veranstaltungsräume des Fünf-Sterne-Hotels am Potsdamer Platz. Insgesamt sind mehr als 26 Künstler mit über 150 Werken im Grand Hyatt Berlin vertreten.

Der koreanische Künstler Jaehyo Lee hat mehr als ein Dutzend Skulpturen für das Hotel geschaffen. Mit starkem Bezug zur Natur, verarbeitet er Naturmaterialien zu ausdrucksstarken, organischen Formen.

Die Hotelflure sind mit schwarz-weißen Berlin-Motiven des niederländischen Fotografen Erik-Jan Ouwerkerk ausgestattet. Wie ein Mosaik setzt sich Berlin beim Gang durch die Gästeflure aus 84 verschiedenen Motiven zusammen.

In den luxuriösen Gästezimmern findet man jeweils sieben individuelle Fotografien aus dem Bauhaus Archiv Berlin. Unter den insgesamt 60 verschiedenen Motiven befinden sich Aufnahmen bekannter Bauhaus-Künstler wie Moholy-Nagy, Gropius, Marianne Brandt und Imi Knoebel.

The Happening Vol. 2

 

The Happening II

 

 

YOU ARE THE ARTIST   .   The Happening Vol. 2

Place: Direktorenhaus, Am Krögel 2
Date: Friday, 14.03.2014, 6 pm

On Friday the 14th of March, 2014 the independent Art Happening YOU ARE THE ARTIST goes in its second round. For one night the Direktorenhaus in Berlin Mitte will showcase an interdisciplinary and genre-bending selection of 25 different artistic talents. Artist-Curator Gary Cutman presents a space for heterogeneous specialities and characters: 25 artistic talents working in the fields of painting, installation, photography, video, film and netart and performance.

Fluid self-indulgence from Daniel Chluba exists next to lucid illusions of Alexander Govoni and the clear reality of Toums Gosset. While Viviana Druga mixes time and meaning in form of a game, Byron Reza Afshar’s abstruse sound-emulsions cling onto the people passing by.

Still shaken, the viewers get to witness firsthand what exists between frequencies in Kevin Kopacka’s works. To relax you can grab a glass of champagne at Lukas Julius Kejser’s Pop-Up serigraphy bar. An ever changing musical backdrop and many other exciting artists complete the happening.

 

Artist:

Raphael Grischa, Ole Fach, Kim Asendorf, Kevin Kopacka, Toums Gosset, Sofia Portanet, Voin de Voin, Stephanie Ballantines, Daniel Chluba, Iman Rezai, Andreas Greiner, Viviana Druga, Lukas Julius Keijser, Lucia Kempkes, Eugen Schulz, Byron Reza Afshar, Flavio Degen, Alexander Govoni, Alessandro Rauschmann, Ghettysburg, Dorothée Recker, Wiola Stankiewicz, Kevin der Künstler, Johanna Stock

 

Watch the trailer for the exhibition here:

You Are The Artist - The Happening II

 

Es ist nur eine Frage der Zeit

BLOCK MAGAZIN

ES IST NUR EINE FRAGE DER ZEIT

block

 

Galerie Kamm
Rosa-Luxemburg-Str. 45
D-10178 Berlin

Launch Event on Thursday of BLOCK Magazin by Theresia Enzensberger,
13th of February, 2014, 8pm

with works by
Magdalena Bichler, Juri Gottschall, Elvia Wilk and Kevin Kopacka

readings by
Olga Grjasnowa, Tobias Amslinger and Mercedes Lauenstein


www.block-magazin.de

Was Man Nicht Sieht – Rezension

kevin kpacka - was man nicht sieht - kronenzeitung

Rezension der Kronen Zeitung:

 

Beredtes Schweigen

Sein Berliner Atelier befindet sich in einem ehemaligen Abhörgebäude der Stasi. Und er wohnt direkt über einem Bestattungsunternehmen. Kein Wunder, dass sich in Kevin Kopackas Gemälden etwas Beunruhigendes, Unheimliches eingenistet hat. Die ORF Funkhausgalerie zeigt Werke des jungen Grazers.

Findet die ruhelose Unheimlichkeit von Kopackas früheren Werken noch ihre malerisch-atmosphärischen Bezugspunkte bei Edvard Munch, Edward Hopper und eventuell David Lynch, geht der Grazer (26) immer stärker den Weg zur Abstraktion.

In den teilweise schon fast monochromen, bisweilen grellen Flächen spielt sich aber Figürliches ab: Hinter den Farbnebeln, fast jenseits der Wahrnehmung, sind diese Gemälde immer noch bevölkert. Wobei sich der gespenstische Effekt steigert, je weniger man erkennt

– das Schweigen dieser Bilder ist umso beredter, desto weniger Anhaltspunkte sie liefern und kulminiert bisweilen in einen stummen Schrei. Zwischen all den affektgeladenen Flächen und dem grellen Nichts findet sich auch stilistisch Andersartiges:

So im „Morgenlied“, der Übermalung einer alten Stadtszene, die eher wie ein kunstgeschichtlicher Kommentar und postmoderne Neucodierung von bestehendemMaterial anmutet. Auch wenn das Werk noch formale und konzeptuelle Schärfung vertrüge: spannende Schau in der Marburger Straße, bis 16. Februar.

Martin Gasser

Rezension der Kleinen Zeitung:

“Was man nicht sieht”, versucht Kevin Kopacka zu malen. Ein ehrgeiziger Anspruch, den der junge Grazer auf (noch) unterschiedlichem Niveau erfüllt. Kopacka führt in ein Land zwischen Wachen und Träumen, hält die Stimmung von “Last Night” fest, zeigt, dass Menschen um “3:30” ziemlich blass sind, porträtiert echte Nachtvögel (“Owl”) und stimmt ein melancholisches “Morgenlied” an. Die Farben sind dementsprechend gedeckt, manchmal löst sich Realität ganz auf im schönen Farb-Schein (“Halo”).

Walter Titz

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/kultur/3538259/ich-zeig-nicht-siehst.story

EMERGEANDSEE Media Arts Festival #instant

Das EMERGEANDSEE Media Arts Festival taucht am 18. Januar in der 12. Auflage als eintägiges Pop-Up-Format in der Vierten Welt am Kottbusser Tor auf.

EMERGEANDSEE #instant
Es sind die minimalen Zeiteinheiten, Momente oder Augenblicke, die sich — kaum in der Wahrnehmung angekommen oder bereits verblasst — der Berechenbarkeit entziehen und sich als ekstatische Sinneinheiten bedrohlich aufdrängen.

Gezeigt werden künstlerische Arbeiten, die erscheinen und verfallen, die nach der Inständigkeit des Augenblicks fragen und Zwischenzustände sichtbar machen. Eine eintägige Ode an das Instantane.

Opening: Samstag 18. Januar
Vierte Welt – Zentrum Kreuzberg Galerie 1. OG | Kottbusser Tor

Künstlerinnen:
Paul Barsch, Johannes Flechtenmacher, Armin Keplinger / Andreas Greiner, Steffen Klaue / Jan Vormann, Kevin Kopacka, Alexandra Lebus, Wilhelm Mundt, Alexander Poliček, Alessandro Rauschmann, STRFLD Simulation

 

Kevin Kopacka, Meisterschüler der UdK, erhöht während der Ausstellung unseren Testosteronspiegel und verwandelt sein Publikum dadurch in Alpha Männchen.
Haftungsausschluss: Das Team von EAS #instant trägt vor Ort keine Verantwortung für das Gucken seiner Videoarbeit.

http://cargocollective.com/emergeandsee

Within Us (Video Still) - Kevin Kopacka

1544604_534840993280266_223588804_n

Was Man Nicht Sieht

ORF Funkhausgalerie Graz

Das neue Jahr in der ORF Steiermark-Funkhausgalerie startet mit einem jungen Steirer, der international höchst erfolgreich ist: Kevin KOPACKA, Jahrgang 1987, wurde vom US-Magazin „Art Business News“ 2013 als einer der „30 under 30. Groundbreaking young artists“ gelistet.
Der vielseitige Künstler lebt und arbeitet derzeit in Berlin. In seine Heimatstadt Graz bringt er Ölmalerei und Videokunst: Darin setzt er sich mit der Mystifizierung des Alltags und mit Elementen der Metaphysik auseinander. Ob figürlich oder abstrakt, haftet dem Dargestellten immer etwas Geheimnisvolles und Beunruhigendes an. Eine in jeder Hinsicht spannende Begegnung.

Was man nicht sieht
Die Bilderwelt von Kevin Kopacka

Donnerstag, 16. Jänner 2014
19.30 bis 22.00 Uhr, ORF Steiermark, Marburgerstraße 20, 8042 Graz

 

http://steiermark.orf.at/radio/stories/2625747/