Kein Wunder, dass es zittert

Kein Wunder, dass es zittert

ACHIM RIETHMANN
BETTINA SCHOLZ
CLAAS GUTSCHE
EMELI THEANDER
FELICIA EISENRING
FELIX LUCZAK
ISABELL BULLERSCHEN
KEVIN GRAY
KEVIN KOPACKA
LENNART GRAU
NINA SCHUIKI
SEAN BLACK
SIMON MILLIGAN
TILMAN RÖßLER
TOM KRETSCHMER
YUNI KIM
ZURAB SHEKELASHVILI

Ausstellung ab 18:00 Uhr in der Novilla, Hasselwerderstraße 22 – 12439 Berlin
Konzert: Driving Mrs. Satan um 21:00 Uhr in der nahegelegenen Kapelle Oberschöneweide Firlstr. 16, 12459 Berlin

Keiner kann Wellen sehen, niemand sieht Teilchen. Wir können Licht eigentlich nicht sehen. Dennoch: Licht wirft einen Schatten. Glaubt man dem naturwissenschaftlichen Dogma unserer Zeit dann sind um uns herum stumme, geruch- und farblose Atome. Unser Geist bespielt unsere Sinneseindrücke und bringt die Welt hervor in der wir leben. Ein Farbstrom taucht auf und verführt das Auge zum hin-sehen, ein Geruch zieht seine Bahn durch den Äther und Erinnerung wird wach und rührt uns. Was ist das für ein Ort?

Die Augen starren ohne Pupillen in die Nächte. Es brennt Licht im ersten Stock. Eben war es noch an. Niemand weiß was das Haus gesehen hat. Längst sind wir im Haus während wir es noch von Außen betrachten. Wir versammeln uns im Salon, die Blicke flimmern. Alle Körper sind nun von Mauern umschlossen und es wird gesprochen. Wie einer Spur folgend, gleitet eine Hand den Treppenlauf hinauf und tatstet nach den Obergeschossen. Ist dort Etwas? Wie viele Male schon wurde das Holz auf solche Weise berührt?

Am 20.Nov. stellen siebzehn ausgewählte Künstler ihre Werke auf die andere Seite des Lichts. Sie verfügen über Alternativen zu der herkömmlichen Sicht auf unsere Welten. Der Weg zum Eröffnungsabend führt über Brücken und durch alte Straßen zur historischen Hasselwerder Villa. Die Bilder, Objekte und Filmarbeiten werden bis zur Finisage am 12.Dez. sich selbst überlassen und füllen bis dahin die Kammern des internationalen Zentrums für Kunst, Kreativität und Begegnung in Berlin-Schöneweide.

Text: Peter Zschiesche
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Nobody can see waves, nobody sees particle. We cannot actually see light. Nevertheless: Light throws a shade. If one believes the scientific dogma of our time then we are surrounded by silent, odorless and colorless atoms. Our mind records our sensations and manifests the world out in which we live. A colour stream appears and entices the eye to the glance, a smell draws his way through the aether and awakes recollections. What kind of a place is this?

The eyes stare at the night without pupils.There is a light glowing on the first floor. Nobody knows what the house has seen. We enter the house as we still observing it from outside. We assemble in the drawing room. Now all bodies are surrounded by walls and we speak. Like following a track, a hand glides up the stair run up toi the upper floors. Is something there? How many times was the wood in such manner already touched?

On the 20th of November seventeen artists place their works on the other side of light. They incarnate alternatives to the conventional views of our world. The path of the opening evening leads over bridges and through old streets to the historical Hasselwerder villa. The pictures, objects and film works will be left to themselves up to the Finisage on the 12th of December and till then fill the rooms of the international centre for art, creativity and meeting in Berlin-Schöneweide.