Category Archives: Uncategorized

Everything you need to know about “DYLAN”

dylan, kevin kopacka,

We recently published the teaser to our new project titled “DYLAN” which generated a lot of press – as well as a lot of questions.

I’d like to make a brief statement to clear up any confusion.

“DYLAN” is a planned series, inspired by Tiziano Sclavi’s cult horror comic “Dylan Dog” – published by Bonelli.
Seeing that the filming copyright for Dylan Dog is currently still in the US (and not as many believe with Bonelli) we had to change some of the names of the characters. The rights to Groucho are even more complex – retaining to the “Marx Brothers” and impossible to get (there’s even copyright on the moustache!)

The show will still feature characters like Groucho, Bloch, Jenkins, Trelkovski, Morgana and Xarabas – though with different names (the character of Trelkovski will actually be the most different to it’s comic counterpart. The fans will either love or hate those changes – we’ll see).

The pilot episode titled “Dream of the Living Dead” was written by myself and Alex Bakshaev and produced by myself – with DOP Lukas Dolgner covering the costs for the equipment.
I used up all my savings to finance the pilot and it’s done with a lot of love for the original and it’s fans.
The idea is to release the pilot online and have the fans decide if they want to see a series made out of it, or not.
If everyone hates it – then no further episode will be made – if people enjoy it – we will get proper funding (maybe even manage to clear the rights) and do an actual show! If it will be online or a television series will be decided then.

dylan dog, kevin kopacka, dylan dawn, ford everett

The idea is to have a 6 episode first season. As with the comics, each episode will be different in style and atmosphere to the one before, but there will be an overarching story with Xarabas planned to appear in the season finale.

We’ve finished shooting the pilot and are currently in post production. Hopefully we’ll get to release it around March 2017. Expect it to be a mixture of the Dylan comics “L’alba dei morti viventi” and “Morgana” with nods to Italian classic horror movies such as “Dellamorte Dellamore”, “Zombi” and “Burial Ground”. It will be very atmospheric, artistic and (hopefully even) scary but still with comedic elements. A trailer will be released in the upcoming weeks.

As a closing statement I will say that this show is made for the fans and in no way meant to be disrespectful to it’s source material. I hope you (especially the Italian fans!) will enjoy it as much as we enjoyed making it!

Kevin

PS: Please feel free to contact me, in case you have any more questions.

vinyl

Everywhen

Solo Exhibition

8. Dezember 2015 – 30. Januar 2016
VERNISSAGE UND FILMSCREENING: 5. DEZEMBER 2015, 19 BIS 22 UHR
Ort: Galerie im Erd und Feuer, Graefestraße 90, 10967 Berlin
Öffnungszeiten: Di, Mi u. Sa 14-20 Uhr u.n.V.

Die Ausstellung “Everywhen” zeigt neue Malereien und Videoarbeiten von Kevin
Kopacka (*1987), in denen der Künstler seine Auseinandersetzung mit der
konventionellen Realitätswahrnehmung fortführt und erweitert.

Narrative Situationen bilden den Ausgangspunkt für Kopackas Malereien. Diese werden während
des Entstehungsprozesses zunehmend abstrahiert und am Ende vom Künstler vollständig
verschleiert. Somit entsteht ein Diskurs, der diverse Fragen aufwirft: Wird das, was auf der
Leinwand verborgen ist, dennoch unbewusst vom Betrachter wahrgenommen, auch wenn es
nicht mehr als sichtbar erscheint? Besitzt ein Bild eine “Aura”, die eine Symbiose zwischen dem
Rezipienten, dem Raum und der Dimension der Zeit kreieren kann? Inwiefern kann die Malerei als
intuitives Kommunikationsmittel fungieren, das über das Abgebildete hinaus geht?
Mit dieser Herangehensweise erweitert der Künstler seinen Fokus und rückt das von ihm
dargestellt Erkennbare in den Hintergrund. Er weist hin auf das, was nicht mehr zu sehen ist.
Etwas, das vielleicht auf einer anderen Frequenz mitschwingt und nur noch unbewusst
wahrgenommen werden kann. Im übertragenen Sinne stellt Kopacka damit auch die existientielle
Frage ob etwas überhaupt jemals verloren gehen kann.
Unserem konventionellen, linearen Zeitbewusstsein, demnach alles nacheinander geschieht,
setzt Kopacka mit seinen Bildern eine multidimensionale Vorstellung von Zeit entgegen, in der
alle Momente simultan zueinander geschehen: Was anfangs im Bild noch vorhanden war, ist im
jetzigen Moment kaum mehr sichtbar, doch wird niemals aufhören zu existieren.

Video-Serie “EVERYONCE”

Zur Ausstellungseröffnung werden zwei Folgen der von Kopacka kreierten narrativen Videoserie
“Everyonce” ihre Weltpremiere feiern. In den in Anthologie-Form und in jeweils unterschiedlichen
Sprachen gedrehten Episoden, erleben die Protagonisten einen Bruch in der gewohnten
Realitätswahrnehmung. Verschiedene Parallel-Universen kreuzen sich und die Zeit verläuft nicht
mehr linear. Diese Anomalien ereignen sich nur für einen kurzen Moment und entfalten erst durch
den Kontrast zur konventionellen Wahrnehmungsweise ihre irritierende Wirkung.

Watch the trailer here

Kein Wunder, dass es zittert

Kein Wunder, dass es zittert

ACHIM RIETHMANN
BETTINA SCHOLZ
CLAAS GUTSCHE
EMELI THEANDER
FELICIA EISENRING
FELIX LUCZAK
ISABELL BULLERSCHEN
KEVIN GRAY
KEVIN KOPACKA
LENNART GRAU
NINA SCHUIKI
SEAN BLACK
SIMON MILLIGAN
TILMAN RÖßLER
TOM KRETSCHMER
YUNI KIM
ZURAB SHEKELASHVILI

Ausstellung ab 18:00 Uhr in der Novilla, Hasselwerderstraße 22 – 12439 Berlin
Konzert: Driving Mrs. Satan um 21:00 Uhr in der nahegelegenen Kapelle Oberschöneweide Firlstr. 16, 12459 Berlin

Keiner kann Wellen sehen, niemand sieht Teilchen. Wir können Licht eigentlich nicht sehen. Dennoch: Licht wirft einen Schatten. Glaubt man dem naturwissenschaftlichen Dogma unserer Zeit dann sind um uns herum stumme, geruch- und farblose Atome. Unser Geist bespielt unsere Sinneseindrücke und bringt die Welt hervor in der wir leben. Ein Farbstrom taucht auf und verführt das Auge zum hin-sehen, ein Geruch zieht seine Bahn durch den Äther und Erinnerung wird wach und rührt uns. Was ist das für ein Ort?

Die Augen starren ohne Pupillen in die Nächte. Es brennt Licht im ersten Stock. Eben war es noch an. Niemand weiß was das Haus gesehen hat. Längst sind wir im Haus während wir es noch von Außen betrachten. Wir versammeln uns im Salon, die Blicke flimmern. Alle Körper sind nun von Mauern umschlossen und es wird gesprochen. Wie einer Spur folgend, gleitet eine Hand den Treppenlauf hinauf und tatstet nach den Obergeschossen. Ist dort Etwas? Wie viele Male schon wurde das Holz auf solche Weise berührt?

Am 20.Nov. stellen siebzehn ausgewählte Künstler ihre Werke auf die andere Seite des Lichts. Sie verfügen über Alternativen zu der herkömmlichen Sicht auf unsere Welten. Der Weg zum Eröffnungsabend führt über Brücken und durch alte Straßen zur historischen Hasselwerder Villa. Die Bilder, Objekte und Filmarbeiten werden bis zur Finisage am 12.Dez. sich selbst überlassen und füllen bis dahin die Kammern des internationalen Zentrums für Kunst, Kreativität und Begegnung in Berlin-Schöneweide.

Text: Peter Zschiesche
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Nobody can see waves, nobody sees particle. We cannot actually see light. Nevertheless: Light throws a shade. If one believes the scientific dogma of our time then we are surrounded by silent, odorless and colorless atoms. Our mind records our sensations and manifests the world out in which we live. A colour stream appears and entices the eye to the glance, a smell draws his way through the aether and awakes recollections. What kind of a place is this?

The eyes stare at the night without pupils.There is a light glowing on the first floor. Nobody knows what the house has seen. We enter the house as we still observing it from outside. We assemble in the drawing room. Now all bodies are surrounded by walls and we speak. Like following a track, a hand glides up the stair run up toi the upper floors. Is something there? How many times was the wood in such manner already touched?

On the 20th of November seventeen artists place their works on the other side of light. They incarnate alternatives to the conventional views of our world. The path of the opening evening leads over bridges and through old streets to the historical Hasselwerder villa. The pictures, objects and film works will be left to themselves up to the Finisage on the 12th of December and till then fill the rooms of the international centre for art, creativity and meeting in Berlin-Schöneweide.

HADES Festival Updates

HADES has been accepted to the following festivals

“30Under30 Film Festival” in NYC” – Screening 4th of September
“Raindance Festival” in London – 23rd of September – 4th of October
“Amazon Horror Awards” in Manaus, Amazonas, Brazil – 4th of October – 10th of October
“Roma Cinema DOC” in Rome, Italy – 15th of September
“Northern Frights Festival”, Ontario, Canada – October 24, 2015
“TICDIF Filmklubb”, Stockholm, Sweden – October 27, 2015
“Buried Alive Festival”, Georgia, USA, November 15, 2015
“Mac Horror Festival”, Manaus, Amazonas – November 22, 2015
“Phoenix Festival”, Melborne Australia – November 30, 2015

Raindance Festival, UK

Roma Cinema Doc

SKILT Festival

SKILT Festival

SKILT hat sich den vielfältigen Formen der Kunst verschrieben und verbindet Theater und Kunstausstellung. Die eingeladenen Künstler_innen verweben in ihrer Kunst verschiedene Formen des Ausdrucks. SKILT ist ein facettenreiches Festival, welches uns und bestehende Grenzen bewegt.
Kunst ist Austausch. Wir laden Dich dazu ein, dem Verstrickten, dem Unklaren und dem Zukünftigen zu begegnen.

Mit dem SKILT Festival öffnen wir für drei Tage einen Raum, der Kunst und Mensch verbindet. Wir erleben alles gemeinsam, nichts passiert parallel, alles ist eins.

THEMA: Wendepunkt

23. – 25. Juli 2015 // Progr Hof & Stadtgalerie Bern
DO 18.00 – 02.00 Uhr // Fr & Sa 18.00 – 04.00 Uhr

TÄGLICH VOR DEN AUFFÜHRUNGEN
18.00 – Apéro und Hüpfburg
18.30 – Gemeinsames Abendessen
19.15 – Spaziergang nach Lucius Burckhardt

TÄGLICH NACH DEN AUFFÜHRUNGEN
Feuer & Diskussion mit Gesprächsgast, dann Tanz

———–
DONNERSTAG, 23.07.
19.45 – Nina Maria Wyss // Nina La Frida
20.05 – Gregory Hari // TRACK
20.15 – Collectif Exceedance // Obsolescere
Pause
21.05 – Paulina Steiner // Das Demonstrationsobjekt Pieterlen
21.30 – Rrem // (but there is already a screenprint)
21.55 – Kevin & Raoul Kopacka // Auf die, die noch existieren
22.30 – Philip Ortelli // Willkommen Welcome – mit Worten einen Raum zeichnen
22.50 – Adler, Bättig und Steiner // Otello

Gesprächsgast: Brigitta Weber
DJ: my sunny dream

———–
FREITAG, 24.07.
19.45 – Ernestyna Orlowska & Emily Magorrian // Pool
20.30 – Romy Rüegger // Si tu vivais ici tu serais déjà chez toi
21.00 – Florian Anders & Manfred Thomaser // Die penitale Verzapfung der Diktatur des Müssens
Pause
21.30 – Johannes Lortz & Hanna Röhrich // Die Krankheit Tod
21.55 – Annalena Fröhlich & Moritz Alfons // in the thick of it
22.30 – Elisabeth Caesar // Und davon

Gesprächsgast: Daniel Samuel Suter
DJ: DJ AZUL Loose ties

———–
SAMSTAG, 25.07.
19.45 – Johannes Dullin // Der Witz mit der Schildkröte
20.20 – Tobak Lithium // Trade Sachs Trust Experiment
20.40 – Carlo Coppola // Rosa
21.00 – GJ Lischka // 3D
Pause
21.45 – fox&finix // EGO DOCUMENTS_Ich will, dass Deine Welt mich liebt
22.50 – Simon Risi // Sturzteilnahme
23.00 – Michael Fehr & Manuel Troller // Geschichten von Blues und Mojo

Gesprächsgast: Lucie Tuma
DJ: DJ AZUL Loose ties

www.skiltfestival.com

Zur Perle

Minscape Universe

Minscape Universe


Mindscape Universe presents:
ZUR PERLE

GROUPSHOW

Solweig de Barry
Eva Funk
Marie Jeschke
Lucia Kempkes
Kevin Kopacka
Patricia Sandonis
Eva Vuillemin
Tim Wulff

VERNISSAGE 24.7.15 18 Uhr
Öffnungszeiten 25. & 26.7.15 14 – 19 Uhr

AFTERPARTY
24.7.15 22 Uhr
mit hausgemachtem Schnaps
und Karaoke

Mindscape Universe Embassy Berlin
Perleberger Straße 14 – 10559 Berlin – www.mindscapeuniverse.net

Kunst hält Hof

Martin Domagala
Grit Sensen
Wil Sensen
Kalle Hommelsheim
Matthias Thoma
Katrin Maurer
Siegfried Flach
Susanne Hilbert
Joost Meyer
Kevin Gray
Kevin Kopacka
Erwin Wimer
Thomas Volkman

17.-19. Juli

KUNST HÄLT HOF e.V.
Rüschendorfer Strasse 24
49401 Damme – Dümmer

http://www.kunst-haelt-hof.de/

ART DINNER IM GRAND HYATT BERLIN

Grand-Hyatt-BErlin_Private-Dining-Room-1024x558

ART DINNER IM GRAND HYATT BERLIN

mit dem Maler und Videokünstler Kevin Kopacka – 10. September 2015, 18 bis 22 Uhr

Mit Champagnerempfang, Führung durch die Hotel- Kunstsammlung, Artist Talk, auf die Kunst abgestimmtes Drei-Gang-Menü im Private Dining Room, Whiskey- und Schokoladenerlebnis

(Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt, wir bitten um Anmeldung)

Das Grand Hyatt Berlin am Potsdamer Platz und kunstundhelden laden ein zu einem exklusiven Art Dinner und einem Artist Talk mit dem Künstler Kevin Kopacka.

Den Auftakt des Abends bildet der Champagnerempfang und eine Führung durch die Kunstsammlung des Hotels, das Originale zeitgenössischer Kunst von namhaften Künstlern wie John Armleder, Dieter Roth, Monika Baer, Sylvie Fleury oder Otto Zitko und vielen anderen beherbergt.

Im sich anschließenden Artist Talk im Private Dining Room gibt der Maler und Videokünstler Kevin Kopacka einen Einblick in sein künstlerisches Werk. Was sind die Themen in seiner Kunst? Welche Prozesse durchläuft ein Bild während seiner Entstehung?

Die Malerei des Künstlers wird auch im darauf folgenden Drei-Gang-Menü aufgegriffen. Wie auch für die Kunst, so gilt für das Menü des Abends das Motto: Nichts ist wie es scheint. Auge und Geschmacksnerven treten in Wettstreit und sorgen für Überraschnungsmomente. Nach dem Dessert klingt der Abend bei Whiskey und Schokolade in der Tizian Lounge aus.

WEITERE INFOS ÜBER DAS MENÜ, DEN PREIS UND DIE ANMELDUNG ERHALTEN SIE UNTER: info@kunstundhelden.de

Die Kunstsammlung des Grand Hyatt Berlin:

Das Grand Hyatt Berlin gilt mit zeitgenössischer Kunst und moderner Architektur als das Kunsthotel Berlins. Seit der Eröffnung des Hauses im Jahre 1998 wurde die Kunstsammlung kontinuierlich erweitert.

Internationale Kunstwerke, individuelle Fotografien, Bilder und Objekte von John Armleder, Monika Baer, Sylvie Fleury, Corsin Fontana, Günther Förg, Eberhard Havekost, Mat Hennek, Imi Knoebel, Jaehyo Lee, Gerold Miller, Susanne Paesler, Gert Rappenecker, Julio Rondo, Dieter Roth, Jo Schöpfer, Otto Zitko und weiteren Künstlern schmücken Lobby, Flure, Suiten und Veranstaltungsräume des Fünf-Sterne-Hotels am Potsdamer Platz. Insgesamt sind mehr als 26 Künstler mit über 150 Werken im Grand Hyatt Berlin vertreten.

Der koreanische Künstler Jaehyo Lee hat mehr als ein Dutzend Skulpturen für das Hotel geschaffen. Mit starkem Bezug zur Natur, verarbeitet er Naturmaterialien zu ausdrucksstarken, organischen Formen.

Die Hotelflure sind mit schwarz-weißen Berlin-Motiven des niederländischen Fotografen Erik-Jan Ouwerkerk ausgestattet. Wie ein Mosaik setzt sich Berlin beim Gang durch die Gästeflure aus 84 verschiedenen Motiven zusammen.

In den luxuriösen Gästezimmern findet man jeweils sieben individuelle Fotografien aus dem Bauhaus Archiv Berlin. Unter den insgesamt 60 verschiedenen Motiven befinden sich Aufnahmen bekannter Bauhaus-Künstler wie Moholy-Nagy, Gropius, Marianne Brandt und Imi Knoebel.

Home?

 

„HOME?“

Kunstausstellung im ersten modularen Unterkunftssystem DOMO von „more than shelters

Die Künstler: Nina Ansari, Isabell Flohr, Kevin Gray,

Kevin Kopacka, Philip Metz, Ludwig Rauch

Wann: Sonntag, den 3. Mai 2015, 12 Uhr – Dienstag, den 5. Mai 2015, 20 Uhr

Wo: Galerie Erd und Feuer, Graefestraße 90, 10976 Berlin

domo

Die Ausstellung ‚HOME?’ beschäftigt sich mit Fragen der Identität, des Raumes und dem Gefühl von Heimat.

Was  ist Heimat in der heutigen Zeit, im Zeichen der Globalisierung? In einer Zeit in der immer mehr Menschen aus ihrer geografischen Heimat fliehen müssen.  Sind es dann nur Fragmente, kleine Schutzräume, ein gedankliches Gebäude, ein Objekt, eine andere Person, die zur Heimat werden?

Der Fokus der Ausstellung “HOME?”  richtet sich auch auf den physischen Raum. Das Verhältnis zwischen Mensch und Raum und inwieweit dieser seine Identität prägt?

Wir laden ein zu einem Dialog zwischen einem „Raum im Raum“ (das Zelt DOMO aufgebaut  in der Galerie) und verschiedenen künstlerischen Positionen. Die besondere Symbiose: Kunst in einem Zelt, das seine ganz eigene Geschichte im Gepäck hat. Der Besucher erlebt ein neues Ausstellungskonzept, das Zelt als Kunstraum mit Arbeiten, die reflektieren über Heimat, Identität und Verlust.

Die dramatischen Ereignisse der letzten Wochen haben der Öffentlichkeit erneut vor Augen geführt, dass Handlungsbedarf bei der europäischen Flüchtlingspolitik besteht. Doch die Politik scheut sich davor zu handeln und die Frage bleibt ungeklärt: Wohin mit Flüchtlingen, die ihr Zuhause verloren haben und kein Dach mehr über dem Kopf haben? Weltweit leben derzeit 45 Millionen Menschen in Flüchtlinsgcamps unter katastrophalen humanitären Bedingungen. Die Zahlen steigen weiter.

2012 wurde vom Künstler und Designer Daniel Kerber das Sozialunternehmen „More than Shelters“ ins Leben gerufen, die es sich zur Aufgabe gemacht  hat, Designlösungen für humanitäre Probleme zu entwickeln. Um beispielsweise Flüchtlingen mehr als nur ein Dach über dem Kopf zu geben, haben more than shelters modulare Notunterkunftssystem DOMO entwickelt.

Um auch weiterhin über die finanziellen Mittel zu verfügen um Raumlösungen für humanitäre Probleme entwickeln zu können, ist das DOMO ab sofort auch auf dem kommerziellen Markt erhältlich.

Das Zelt DOMO der ersten Produktreihe steht ab dem 3. Mai 2015 in der Galerie Erd und Feuer (Möbel-Kunst-Werk) und wird von kunstundhelden mit der Ausstellung „HOME?“ multimedial (Fotografie, Malerei, Zeichnung, Video, Installation) bespielt. So sind vom Fotografen Ludwig Rauch Fotografien aus der Serie „Growing up is wonderful“ zu sehen, die 2014 in einem Flüchtlingscamp im Libanon entstanden sind. Der Konzeptkünstler Philip Metz zeigt seine Fotografie „IwishIwas“, auf der der Künstler die eigene Identitässuche anhand eines Selbstportrtaits thematisiert. Die Malerin Isabell Flohr appelliert mit ihrem Gemälde „Fertig zur Wende?“ an ein Umdenken in der aktuellen Flüchtlingspolitik.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!